BLOGPARADE: MEIN SCHATZ IM BUCHREGAL

Ein Schatz ist eine (an einem Ort) angehäufte Menge kostbarer Dinge. (Duden)

 

MichelMeine spontane, gedankliche Reaktion auf die Themenstellung dieser Blogparade war: unmöglich! Wie soll ich ein einzelnes Werk hervorheben, es als meinen erklärten Schatz auf ein Podest stellen, wenn doch erst die Vielfalt meiner Bücher, die schiere Menge an Geschichten, Helden und Bösewichten und vor allem ihr kunterbunter, wunderschöner Anblick im Regal, ihren wahren Wert ausmacht? Eine solche Entscheidung zu treffen schien mir zu schwierig. Dennoch wollte ich es versuchen und mein erster Impuls ist gewesen, zu den auf Dachböden verstauten Quellen meines kindlichen Lesevergnügens zurückzukehren um hier nach meinem Buchschatz zu suchen, damit der Blick in verstaube Bücherkisten die Erinnerung an meine Kindheitshelden wieder wach rufen möge. Weiterlesen

Siba Shakib: Eskandar

Was ist schlimmer als von dem vielversprechenden, neuen Buch einer bewunderten Schriftstellerin enttäuscht zu werden?
Zehn Jahre zu warten und dann vom dem vielversprechenden, neuen Buch einer bewunderten Schriftstellerin enttäuscht zu werden! Diese bittere Erfahrung habe ich vor kurzem gemacht und verantwortlich dafür sind die iranische Autorin Siba Shakib und ihr Roman Eskandar. Weiterlesen

…auch ich habe in Arkadien gelebt,
aber eines Tages war meine Zeit um, und ich nahm Abschied.
Es war spät im Herbst.
Aus den Büschen fielen faule Beeren,
und die Schafe kamen die Hügel herunter, frierend und hungrig,
denn über Nacht hatte der Wind das Gras aus den Bergwiesen gespült
und an die felsigen Ufer geworfen…

Ingeborg Bachmann: Auch ich habe in Arkadien gelebt

Ingeborg Bachmann: Sämtliche Erzählungen

Bachmann_ErzählungenDer Erzählband Ingeborg Bachmann. Sämtliche Erzählungen ist 2005 im Piperverlag erschienen. Es handelt sich dabei um eine verbesserte Neuauflage einer Werkausgabe aus dem Jahr 1982, die ebenfalls im Piperverlag erschienen ist. Ingeborg Bachmann wurde 1926 in Kärnten geborgen und hat als Lyrikerin, Erzählerin und Essayistin zahlreiche Preise gewonnen, ehe sie im Jahr 1973 starb. Dieses Buch hat über Umwege den Weg in meinen Stapel ungelesener Bücher gefunden und es wurde bisher immer wieder achtlos beiseite gelegt, bis ich es in den Osterfeiertagen in Ermangelung ansprechender Alternativen doch zur Hand genommen habe. In Anbetracht meiner lang gehegten Geringschätzung für kürzere, prosaische Formen hat Ingeborg Bachmanns Erzählkunst mich überraschend schnell für sich eingenommen.­­­­­­­­­­ Weiterlesen

….dieser Geruch war eine Mischung aus beidem,
aus Flüchtigem und Schwerem,
keine Mischung davon,
eine Einheit, und dazu gering und schwach
und dennoch solid und tragend,
wie ein Stück dunkel schillernder Seide…

Patrick Süskind: Das Parfum. Die Geschichte eines Mörders

vorab (ge)lesen Elif Shafak: Der Architekt des Sultans

bild_shafak_architekt

„Könnte ich nur in der Rückschau behaupten, ich hätte ebenso sehr zu lieben gelernt wie das Lernen geliebt“

Mit poetischen Worten lässt die Autorin Elif Shafak in ihrem Roman „Der Architekt des Sultans“ den Orient des 16. Jahrhunderts wieder aufleben. Ihre detailreichen Beschreibungen erwecken die Düfte, Farben und Formen längst vergangener Tage zu neuem Leben um es gelingt ihr, den Leser zum Eintritt in eine Welt voller Geheimnisse und Gefahren zu verführen. Geschickt verknüpft sie Vergangenes und Gegenwärtiges ihrer Erzählung und legt so ein tragfähiges Fundament für ein Epos, welches den Leser auch über 600 Seiten in seinen Bann ziehen könnte.

André Brink: Philida

„Philida“ ist ein Roman des im Feburar 2015 verstorbenen, südafrikanischen Schriftstellers André Brink. Der Plot ist im im kolonialisierten Kapstadt des 19. Jahrhunderts angesiedelt, zu einer Zeit als das Ende der Sklaverei bereits bevorsteht. Philida ist eine 25-jährige Sklavin und Mutter zweier Kinder, welche sie mit dem Sohn ihres Besitzer gezeugt hat. Philidas Kampf um die Anerkennung ihrer Kinder als Nachkommen eines freien Mannes wird zu einem Kampf um  ihre eigene Freiheit und Würde. Weiterlesen